Marciniak Architekten

Versammlungsstätten – Sonderbauten mit erhöhter Verantwortung

Bei dem Bau von Versammlungsstätten sind viele Vorschriften und Besonderheiten zu beachten. Dazu gehören die erhöhten Anforderungen an den Brandschutz, an Flucht- und Rettungswege, an die technische Gebäudeausrüstung und Ausstattung, an Bauteile und Dekoration. Der Planungs- und Bauprozess wird, wie bei keinem anderen Bauwerk, geprägt von einer Vielzahl zusammen wirkender Fachingenieuren, Sachverständigen und dem Architekten.

Alte Versteigerungshalle am Großmarkt - Umnutzung und Modernisierung
Kultur Manufaktur kabelmetal Windeck Schladern
Weihnachtsmarkt am Dom in Köln
Alte Versteigerungshalle am Großmarkt - Umnutzung und Modernisierung
Kölner Filmhaus - Kernsanierung und Umnutzung
Umbau und Kernsanierung des E-Werk
|

Kultur Manufaktur kabelmetal Windeck Schladern // 2013

Städtebauliches Ensemble am Wasserfall des oberen Sieglaufes, eine künstliche Staustufe aus der Zeit der Industrialisierung.

Das zweigeschossige Hallengebäude kabelmetal ist geprägt durch seine zweifarbig gegliederte Ziegelfassade, dem dreischiffigem Dach aus Holzbindern und den großen Bogenfenstern mit Metallsprossen. Um 1890 gebaut, war es eine bekannte Produktionsstätte für Kupferrohre. Nach langem Leerstand Umbau und Instandsetzung des Obergeschosses, der ehemaligen Versandhalle, zu einer Versammlungsstätte.

Eingefasst wird der ebenfalls neu geschaffene Platz (Landschaftsarchitektin Ulrike Böhm, Berlin) des Weiteren von einem zweigeschossigem Informationspavillon, einer kleinen Eisdiele und einem am Wasserfall gelegenem, überregional bekannten Biergarten, genannt nach dem Firmengründer von kabelmetal, Elmores. Alle Maßnahmen wurden im Rahmen der regionale 2010 mit öffentlichen Mitteln gefördert.