Marciniak Architekten

Obdachlosenprojekt – Von der Strasse zum Wohnprojekt

1996 ergreifen Obdachlosenvereine gemeinsam mit engagierten Kölner Bürgern die Initiative und fordern vom damaligen Wohnungsbauminister Vesper die öffentliche Förderung und Unterstützung eines integrierten Wohnungsbau- und Arbeitsprojektes für obdachlose Menschen um eine der größten Bedarfslücken der Stadt Köln mit 40.000 Obdachlosen, von denen allein 2.000 auf der Strasse leben, zu schließen.

Die Bewohner - Bauen, Wohnen, Arbeiten Sanierung in Selbsthilfe Förderung der Selbsthilfe Integration im Stadtteil Bauen Wohnen Arbeiten Umfangreiche SanierungFörderung der KommunikationNach der Sanierung und Neubau
|

Wohnungslosenprojekt Bauen-Wohnen-Arbeiten
in Köln Ossendorf // 2006

1998 gründet sich der Verein „Initiative Bauen Wohnen Arbeiten“, erwirbt ein Grundstück der ehemaligen Kaserne „Klerken“ und vertraut unserem Architekturbüro die Planung, Bauleitung und Betreuung der Selbsthilfeleistungen an. Zusätzlich zu den Mitteln der öffentlichen Wohnungsbauförderung erbringen die Obdachlosen Eigenleistungen in Höhe von rd. 1,5 Mio. Euro, und damit weit mehr als erforderlich. Nach dem Baubeginn 1999 werden die Wohnungen sukzessive fertig gestellt und von den ehemals Obdachlosen nach und nach bezogen.

2006 sind alle 35 modernisierten Wohnungen im Altbau und alle 11 Wohnungen im Neubau fertig gestellt. Heute leben etwa 140 Menschen im Wohnprojekt, davon etwa 40 Kinder und Jugendliche. Schon längst vor der Fertigstellung ist das Projekt in der bewohnten Nachbarschaft des neuen Stadtquartiers integriert.

Bereits 2005 wird das Projekt mit dem 1. Preis des Kölner Architekturpreises „plan 05“ ausgezeichnet.
Das Projekt kann besichtigt werden. Wenden Sie sich dazu bitte unter ibwa@netcologne.de oder www.bauenwohnenarbeiten.de direkt an die Initiative.

Für weitere Information können Sie kostenlos eine Broschüre bei uns bestellen unter info@marciniak-architekten.de.